Das Tandem für Begegnungen mit Geflüchteten

Das Begegnungstandem ist offen für Hiesige und Geflüchtete, unabhängig von Religion, politischer Orientierung oder Aufenthaltsstatus.

Machen Sie mit? Möchten Sie sich für etwas Neues engagieren?

Das Projekt „Auf Augenhöhe – Das Bieler Begegnungstandem“ wurde während dreier Jahre durch den Arbeitskreis für Zeitfragen (AfZ) der reformierten Kirchgemeinde Biel geführt. Finanziert wurde das Pilotprojekt durch die Fondia-Stiftung, die Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn und die deutschsprachige reformierte Kirchgemeinde Biel.

Seit Mai 2020 wird das Projekt von Jürg Walker begleitet und damit nach einer längeren Pilotphase in der reformierten Kirchgemeinde Biel fest verankert – vielleicht haben Sie Interesse, auch einmal ein Tandem zu fahren? Dann melden Sie sich bei Jürg Walker, er informiert Sie gerne über die Möglichkeiten: juerg.walker@ref-bielbienne.ch

Beim Begegnungstandem können Menschen mitmachen, die an Begegnungen auf Augenhöhe mit Menschen unterschiedlicher Prägungen interessiert sind. d.h. einerseits Hiesige (Locals) aus Biel und Umgebung und andererseits Newcomer (geflüchtete NeuzuzügerInnen). Mit den Interessierten werden Gespräche geführt und individuelle Zweierteams – ‹Tandems› gebildet. Die Newcomers und die Locals bereichern Alltag und Freizeit mit gemeinsamen Aktivitäten; z.B. beim Spracherwerb oder beim Kennenlernen der Region. Newcomers teilen ihre Interessen und Fähigkeiten mit den Freiwilligen; z.B. Vermittlung der eigenen Sprache und Hintergrundwissen des eigenen Landes. Newcomers sollen bereits Basiskenntnisse in Deutsch mitbringen. Die Freiwilligen investieren 4 bis 8 Stunden pro Monat für das Tandemtreffen.