Table Ronde des Jeunes. Mach mit!

Jede erste Woche im November findet die Woche der Religionen* statt. Dieses Jahr wird es auch für die Jugendlichen spannend:

am Mittwoch 7. November 2018

wird ein «Table Ronde des Jeunes» in der Villa Ritter durchgeführt. Während diesem Anlass werden junge Menschen, die zwischen 16 und 22 Jahre alt sind, die Möglichkeit haben, über die verschiedenen Religionen und deren Kulturen zu sprechen.

Da dieser Event nur für junge Leute offen ist, wird er auch von jungen Leuten organisiert. Es wird ein interaktiver Austausch sein, in einem freundlichen Rahmen stattfinden und mit einem Apero enden. Tönt gut oder?

Ob Muslim*in, Christ*in, Atheist*in, Buddhist*in, Jude/Jüdin, Hindu, Pastafari, Yoga-Anhänger*in, Klingon*in, oder «ich weiss nicht so recht»: egal aus welcher Religion man kommt, ob man gläubig ist oder nicht, jede und jeder ist willkommen!

Wir freuen uns dich zu sehen!
Nadine Bourban

–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__–__

Der Runde Tisch der Religionen Biel sucht DICH!

* Du bist zwischen 16 und 22 Jahren alt
* Du hast Lust, junge Leute verschiedener Kulturen und Religionen kennenzulernen
* Du bist Muslim*in, Christ*in, Atheist*in, Buddhist*in, Jude/Jüdin, Hindu, Rastafari, Yoga-Anhänger*in, Klingon*in, oder «ich weiss nicht so recht»
* Du sprichst Deutsch oder Französisch
* Du hast Zeit am 5. September, 19.00-21.00 (Vorbereitungstreffen 1), 19. September, 19.00-21.00 (Vorbereitungstreffen 2), und am 7. November, 18.00-21.00 (Aktivität im Rahmen der Woche der Religionen)

In einer Gruppe von jungen Leuten verschiedener Kulturen & Religionen gestaltest du einen Abend während der Woche der Religionen mit (7.11.), der nur für junge Leute offen ist.

Bist du interessiert mitzumachen? Oder willst du mehr davon wissen? Dann kannst du mit mir Kontakt aufnehmen: 079 680 03 56

 

* Die Woche der Religionen findet immer in der ersten Novemberwoche statt. Sie wird schweizweit durchgeführt und hat das Ziel, Diskriminierung abzubauen und Verständnis für Religionen und Kulturen zu fördern.