03.03.2023, 18:00 - 20:00 Uhr

Mit innovativen Methoden Hunger und Armut überwinden in Haiti 

Am first friday vom 3. März gibt es eine feine Suppe im Ring 3, dazu für Interessierte Infos zur Kampagne “Sehen und Handeln” und zum unterstützten Projekt in Haiti. Der Erlös aus dem Suppenverkauf geht zu 100% an ein Projekt in Haiti.

Während ich dies hier schreibe, ist es draussen grau und eisig kalt, Hochnebel hängt über dem Jura, Schneeflecken wechseln sich ab mit braunem Matsch. Jetzt eine warme Suppe mit Familie oder Freunden, die Bauch und Herz wärmt, ist schnell organisiert und gekocht. Die Zutaten aus der Küche oder vom Laden um die Ecke, Strom zum Kochen, alles da und selbstverständlich. 
Spätestens seit der Krieg in der Ukraine tobt, werden wir täglich daran erinnert, dass dem nicht für alle so ist.

Aber was ist mit den Konflikten, die weit weg sind und kaum oder gar nicht in den Medien erscheinen?
Hand aufs Herz, wissen Sie, an welches Land Haiti grenzt, wer gerade Staatsoberhaupt ist, welche Sprachen die Menschen dort sprechen? Und wie es ihnen geht? 
Die Situation ist verheerend: Klimawandel, ungeeignete Anbaumethoden und eine desaströse Regierungsführung setzen der Bevölkerung zu. Die Ernährung von 3,6 Mio. Menschen ist gefährdet. Umso wichtiger ist es, dass die Menschen in den Projekten von Fastenaktion dank agrarökologischen Methoden lernen, ihre Nahrungsmittel wieder selbst zu produzieren.  

Wir wollen sie dabei aktiv unterstützen, gemeinsam mit Ihnen! Kommen Sie also am 3. März ab 18 Uhr in den Ring 3 in der Altstadt, geniessen eine feine Suppe und erhalten Infos zum Projekt in Haiti, welches wir mit den Einnahmen aus dem Suppenverkauf unterstützen. 

Was wir mit Ihrer Hilfe bis 2024 erreichen wollen: 

  • Das Programm erreicht mit den Solidaritätsgruppen insgesamt rund 11 500 Personen, je zur Hälfte Männer und Frauen aus den ärmsten ländlichen Regionen. 
  • Rund 3500 Personen nehmen jährlich an gemeinsamen sozialen Aktionen teil. 
  • Rund 1300 Personen nehmen jährlich an Ausbildungen teil, damit sie mit agrarökologischen Methoden den Folgen von Klimawandel, Erosion und Naturkatastrophen etwas entgegensetzen können. 

 

Infos:

zeitfragen@ref-bielbienne.ch

VERANSTALTUNGSORT
Arbeitskreis für Zeitfragen
Ring 3
2502 Biel
Tel: 032 322 36 91
E-Mail: zeitfragen@ref-bielbienne.ch
Webseite: Arbeitskreis für Zeitfragen
VERANSTALTER
Reformierte Kirchgemeinde Biel

Webseite: Reformierte Kirchgemeinde Biel

Kath. Kirche Pastoralraum Biel-Pieterlen
Tel: 032 366 65 99
E-Mail: pfarrei.bruderklaus@kathbielbienne.ch
Webseite: www.kathbern.ch
Kategorien: